Gruppenreisen an der italienischen Riviera: Genua und Cinque Terre

Genua ist die Hauptstadt der italienischen Riviera und eine glorreiche Seerepublik. Es ist die Stadt der Kontraste. In ein paar Schritten gehen sie von den Relikten einer uralten, ruhmreichen Vergangenheit zu den kühnen Symbolen einer zukunftsorientierten Stadt.

Die sich etwa 35 km an der Mittelmeerküste entlangziehende Stadt besitzt den größten und meistbesuchtesten Hafen Italiens. Sie konkurriert mit Marseille und Barcelona um den Titel wichtigster und aktivster Hafen in Europa.

Genua verfügt über viele, international anerkannte Sehenswürdigkeiten. Die Restaurierung des Porto Antico (antiker Hafen) ist Renzo Piano zu verdanken, der den Hafen 1992 anlässlich des Kolumbusjahres aufwertete. Die Attraktionen des Hafens sind das Genua Aquarium und das Galata Meeresmuseum. Das historische Stadtzentrum von Genua wird von vielen großartigen genuesischen Sängern und Autoren geehrt.

Der Herzogspalast beherbergt renommierte Kunstausstellungen. Die sogenannten Palazzi dei Rolli  (die historischen Adelspaläste in den so genannten Le Strade Nuove) gehören seit 2006 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Der westliche Teil der italienischen Riviera ist ein klassisches Ausflugszeil für Kultur und Natur Touristen. Hier treffen außerordentliche Naturschutzgebeite und charaktererstarke Städte und Dörfer reich an Kultur aufeinander.

In der Bucht von Portofino, die weltweit als einzigartig gilt, liegt ein kleines Dorf in dem die alten Häuser der Fischer dicht aneinandergereiht die Bucht des Portofino Parks umschliessen.

Per Bootsausflug können sie die San Fruttuoso Abtei entdecken. Santa Margherita ist eine schöne und elegante Stadt in Strandnähe im Flair der Belle Epoche.  Außerdem einen Besuch wert sind das kosmopolische Rapallo und die Gemeinde Sestri Levante, die auf einer malerischen Halbinsel inmitten zweier Häfen liegt.

In Fahrtrichtung der Toskana finden sie eine 18km lange Küstenlinie mit vielen Buchten und Stränden vor. Oberhalb der Küste verläuft eine Bergeskette parallel zum Meer: die Cinque Terre. Die Terassen sind dem Oliven und Weintraubenanbau gewidmet und werden von alten Trockenmauern gesichert. Die einzigartige und eindrucksvolle Landschaft, in der das Meer und das Land aufeinander treffen, bietet viele atemberaubende Entdeckungspfade.

Die fünf kleinen Dörfer, eines nach dem anderen, machen die Küste zu einer der schönsten der Welt. Es ist kein Zufall dass dieses Gebiet 1997 zum UNESCO Welterbe ernannt wurde. Die am östlichsten gelegene Stadt heißt Riomaggiore und gehört zum Cinque Terre Nationalpark. Ein Stückchen weiter westlich finden sie Manarola, welches zu einem der schönsten Dörfer Italiens ernannt wurde. Es zeichnet sich durch seine Turmhäuser und den Wanderweg „via dell’amore“ (Liebesweg) aus. Im Herzen der Cinque Terre liegt Corniglia. Als einziges Dorf der Cinque Terre liegt Corniglia nicht direkt am Meer, sondern spektulär auf einem hohen Felsen weit darüber. Idyllisch in einer geschützten Bucht liegt das wunderschöne Vernazza. Viele halten es für das auffälligste Dorf. Von der Befestigungsanlage, die das Dorf vor den Angriffen der Sarazenen schützen sollte, ist einzig der auf einem Felsvorsprung errichtete Aussichtsturm erhalten; von dort aus hat man einen wunderschönen Blick auf die Umgebung. Das letzte Dorf, am westlichen Ende der Cinque Terre ist Monterossa al Mare. Es ist das größte der fünf und besteht aus zwei Bereichen: dem historischen Dorf und Fegina, einer Touristenregion.

Durch ihre immense natürliche Schönheit besitzen diese Standorte einen Charme wie nur wenig andere. Cinque Terre zählt zu den attraktivsten Sehenswürdigkeiten Italiens und bietet ein ideales Ziel für ihre Gruppenreise.